Archiv

Das Archiv ermöglicht Ihnen den Zugriff auf vergangene Veranstaltungen und Ausstellungen.
Sie sind herzlich eingeladen darin zu stöbern.

27. Januar 2017 - 12:00 Uhr

Sophie-Scholl-Gymnasium, Tirpitzstraße 41, 46145 Oberhausen


Gedenkhalle erhält Freya Stephan-Kühn-Preis

Gedenkhalle Oberhausen erhält Freya-Stephan-Kühn-Preis 2016

Der Landesverband nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer e.V. verleiht der Gedenkhalle Oberhausen den Freya-Stephan-Kühn-Preis 2016. Bei dem Preis handelt es sich um eine ideelle Würdigung der Leistung von Personen oder Institutionen. Preisträger waren u.a. Willi Fährmann, das Haus der Geschichte Bonn, die Zeitzeichen-Redaktion des WDR oder das NS-Dokumentationszentrum Köln. Der Preis ist benannt nach Freya Stephan-Kühn (1943-2001), einer deutschen Pädagogin und Buchautorin.

Der Gedenkhalle wird der Preis für ihre 2010 neu eröffnete Dauerausstellung „Oberhausen im Nationalsozialismus 1933-1945“ verliehen. Als frühe und weitgehend voraussetzungslose Gründung der Stadt Oberhausen trägt die Gedenkhalle schon seit 1962 zur kritischen Bearbeitung der Stadtgeschichte in der Zeit des Nationalsozialismus bei.

Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Gedenkfeier für alle Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar 2017, die ab 12 Uhr im Sophie-Scholl-Gymnasium Oberhausen stattfindet. In Laudatio und Preisübergabe teilen sich Dr. Peter Johannes Droste, der Vorsitzende des Landesverbands nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer und stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD), und Dr. Holger Schmenk, stellvertretender Schulleiter des Sophie-Scholl-Gymnasiums und erster stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer.

Weitere Informationen zum Preis des Landesverbands nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer e.V. unter https://www.geschichtslehrerverband-nrw.de, Freya-Stephan-Kühn-Preis.
Informationen zur Gedenkfeier am 27.1.2017 unter http://www.gedenkhalle-oberhausen.de, Termine.

27. Januar 2017 - 12:00 Uhr

Sophie-Scholl-Gymnasium, Tirpitzstraße 41, 46145 Oberhausen


27. Januar 2017 – Gedenktag für alle Opfer des Nationalsozialismus

Die Stadt Oberhausen gedenkt am 27. Januar aller Opfer des Nationalsozialismus und gemahnt, auch in der Gegenwart wachsam zu sein gegenüber Antisemitismus und Antiziganismus, gegenüber jeglicher anderen Form von Ausgrenzung und gegenüber jeder Behauptung der vermeintlichen Ungleichwertigkeit von Menschen.

Zum Hintergrund: Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von sowjetischen Truppen befreit. Dort waren bis zur Befreiung mehr als eine Million Menschen ermordet worden, die meisten von ihnen Juden. Insgesamt ermordeten die Nationalsozialisten über sechs Millionen Juden, Sinti und Roma.

Auschwitz wurde zum Synonym für den nationalsozialistischen Massenmord, weil dort so viele Menschen wie an keinem anderen Ort im nationalsozialistischen Machtbereich getötet wurden. Auf den Befreiungstag von Auschwitz legte der damalige Bundespräsident Roman Herzog 1996 den Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus. Der Gedenktag 27. Januar will unterschiedslos an alle Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen erklärte 2005 den 27. Januar zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust.

Im Rahmen der Gedenkfeier verleiht der Landesverband nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer e.V. der Gedenkhalle Oberhausen den Freya-Stephan-Kühn-Preis 2016. Die Gedenkhalle erhält den Preis für ihre Dauerausstellung "Oberhausen im Nationalsozialismus 1933-1945". Die Preisübergabe erfolgt im Rahmen der Holocaust-Gedenkfeier am 27. Januar 2017. In Laudatio und Preisübergabe teilen sich Dr. Peter Johannes Droste, der Vorsitzende des Landesverbands nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer und stellvertretende Bundesvorsitzende des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands (VGD), und Dr. Holger Schmenk, stellvertretender Schulleiter des Sophie-Scholl-Gymnasiums und erster stellvertretender Vorsitzender des Landesverbands nordrhein-westfälischer Geschichtslehrer.

25. Januar 2017 - 17:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


letzte Führung durch die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“

Teilnahme kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

18. Januar 2017 - 19:30 Uhr

Restaurant Gdanska, Altmarkt, 46045 Oberhausen


„Wenn ich mir was wünschen dürfte...“ Eine Hommage an Marlene Dietrich

Ein vergnüglich-sinnlicher Abend mit Veronika Maruhn mit vielen Geschichten und Histörchen aus dem Leben der blonden „Venus“ und ihren Chansons.

Der Chanson-Abend zu Marlene Dietrich im September 2016 war ein voller Erfolg, das Gdanska voll bis unters Dach. Grund genug, den Abend zu wiederholen!

Eintritt 10 EUR (Abendkasse). Reservierung per E-Mail an info@gdanska.de oder unter Telefon 02 08 . 620 13 75.

Zum Inhalt: Sonderausstellung im Museum. Maren bessert ihr Gehalt auf und arbeitet abends für einen Sicherheitsdienst. Am Wochenende hat sie im Museum wieder die Abendschicht übernommen. Ihr Rundgang führt sie auch durch die aktuelle „Marlene Dietrich“-Ausstellung. Die Vita der Diva nimmt Maren schnell gefangen und sie taucht allmählich immer mehr in eine andere Welt ein.

Die Schauspielerin und Sängerin Veronika Maruhn, die Cellistin Anja Schröder und der Akkordeonist Alexander Kalweit begeben sich auf die Spuren von Marlene Dietrich und zeichnen ein schillerndes Portrait einer bemerkenswerten Persönlichkeit.

18. Januar 2017 - 17:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


vorletzte Führung durch die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“

Teilnahme kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

11. Januar 2017 - 17:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“

Teilnahme kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

7. Januar 2017 - 20:00 Uhr

b.a.r. im Theater Oberhausen, Will-Quadflieg-Platz 1, 46045 Oberhausen


Politischer Liederabend "Marlene Dietrich: Die Diva und das ewige Exil"

Wiederaufnahme wegen großen Erfolgs: der Marlene-Dietrich-Abend mit Karin Kettling, ehemaliges Ensemblemitglied im Theater Oberhausen, begleitet von Holger Kirleis am Klavier.
Ein politischer Liederabend, der die Haltung der Künstlerin im Exil ausleuchtet: Heimweh, Solidarität mit denen, die unterzugehen drohen, Eigenständigkeit, Mut und auch Verzweiflung einer Künstlerpersönlichkeit als „Star“ in einem fremden Kulturbetrieb. Ein Plädoyer für die konsequente Exilposition der Dietrich, auch nach ihrer Rückkehr, gegen Deutschtümelei und nationalistische Ressentiments.
Kartenverkauf über das Kartentelefon des Theaters Oberhausen: Telefon (0208) 8578-184, E-Mail: besucherbuero@theater-oberhausen.de

11. Dezember 2016 - 18:00 Uhr

LICHTBURG Filmpalast, Elsässer Straße 26, 46045 Oberhausen


Filmvorführung "Black Fox. Aufstieg und Fall von Adolf Hitler"

Dokumentarfilm, USA 1962, Buch und Regie: Louis Clyde Stoumen, Sprecherin: Marlene Dietrich
Original mit deutschen Untertiteln. Mit einer Einführung in den Film von Clemens Heinrichs, Gedenkhalle

Eintritt: 5,50 Euro

Marlene Dietrich beschäftigte sich immer wieder mit dem Thema Nationalsozialismus, nicht immer freiwillig. An diesem Dokumentarfilm aber arbeitete sie mit großem Engagement, ohne Gage und aus freien Stücken, da ihr die kritische Bearbeitung der NS-Geschichte und der Person Adolf Hitler wichtig war. Regisseur Stoumen (1917–1991) baute die filmische Erzählung auf Johann Wolfgang von Goethes Fabel „Reineke Fuchs“ von 1793 auf. Durch Gemälde Picassos, andere Illustrationen und die ausgewählte Filmmusik wurde der Film zu einem besonderen künstlerischen Werk. Marlene Dietrich sprach dafür nicht nur den Kommentar, sondern beriet Stoumen auch beim Text. 1963 gewann „Black Fox“ als bester Dokumentarfilm einen Oskar. Das änderte nichts daran, dass der Film kaum Beachtung erfuhr, sehr zum Verdruss von Marlene Dietrich.

Der Film ist kaum bekannt ist und seit Jahren nicht mehr öffentlich gezeigt worden. Eine deutsche Synchronisation existiert nicht. Daher ist die von der Gedenkhalle angefertigte Version mit deutschsprachigen Untertiteln eine besondere Seltenheit, die man keinesfalls versäumen sollte.

11. Dezember 2016 - 15:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“

Teilnahme kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

7. Dezember 2016 - 17:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis.“

Eintritt kostenfrei, keine Anmeldung erforderlich

Seiten