Archiv

Das Archiv ermöglicht Ihnen den Zugriff auf vergangene Veranstaltungen und Ausstellungen.
Sie sind herzlich eingeladen darin zu stöbern.

8. Dezember 2017 - 19:00 Uhr

Evgl. Christuskirche, Nohlstr. 5, Alt-Oberhausen


Heribert Prantl - Gebrauchsanweisung für Populisten

Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, wird aus seinem mehr denn je aktuellen Buch „Gebrauchsanweisung für Populisten“ lesen.

 

Anschließend besteht die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Autor.

 

Eine Kooperationsveranstaltung von Gedenkhalle, Evangelischem Kirchenkreis Oberhausen, Katholischer Stadtkirche, Katholischem Bildungswerk, Evangelischer Christuskirchengemeinde Alt-Oberhausen und der Buchhandlung Karl Maria Laufen.

 

Die Populisten sind weltweit auf dem Vormarsch. Politik ist das Bohren harter Bretter, der politische Populismus war das Trommeln auf diesen Brettern. Der neue, demagogische Populismus ist gefährlicher. Er wendet sich gegen Minderheiten, setzt Grundrechte und Grundwerte außer Kraft, ist im Kern ein Anti-Populismus, weil er dem Volk, dem er vermeintlich nach dem Munde redet, extrem schadet: Er zerstört die Gesellschaft. Heribert Prantls Analyse zeigt: Der demagogische Populismus ist die modernisierte Form des alten Rechtsextremismus; er inszeniert sich nur als mutiger Tabubrecher.

 

Mit seiner Gebrauchsanweisung zeigt Heribert Prantl, wie den Populisten Einhalt geboten werden kann, was gegen die Frustration der abgehängten Bürger hilft, wie eine Anti-Angst-Politik aussehen könnte und vor allem: dass die Achtung gegenüber „Außenseitern“ – seien es einheimische Arbeitslose oder Flüchtlinge – wieder ins gesellschaftliche und politische Zentrum rücken muss.

 

 

2. Dezember 2017 - 13:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung "Drei Steine" mit dem Künstler NILS OSKAMP

In der autobiographischen Graphic Novel „Drei Steine“ berichtet Nils Oskamp von seinen Erfahrungen als Jugendlicher mit rechter Gewalt im Dortmund-Dorstfeld der 1980er-Jahre. In der Führung erläutert der Künstler die Bedeutung und Aktualität der "Drei Steine" anhand von Zeichnungen, Medienstationen und dem Diorama "Willkommen im Teutschen Teich".

Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

26. November 2017 - 14:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung "Nils Oskamp - Drei Steine"

In der autobiographischen Graphic Novel „Drei Steine“ berichtet Nils Oskamp von seinen Erfahrungen als Jugendlicher mit rechter Gewalt im Dortmund-Dorstfeld der 1980er-Jahre.Obwohl sich die Geschichte schon vor einigen Jahren ereignete, ist sie leider dennoch aktuell, weil das neonazistische Milieu im Ruhrgebiet nach wie vor aktiv und gefährlich ist. In der Führung werden Bedeutung und Aktualität der "Drei Steine" anhand von Zeichnungen, Medienstationen und dem Diorama "Willkommen im Teutschen Teich" eingehend erläutert.

Abbildung © Nils Oskamp

19. November 2017 - 13:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Dauerausstellung "Krieg in Oberhausen 1939-1945"

Aus Anlass der Gedenkfeier zum Friedenssonntag legt die Führung durch die Dauerausstellung einen Schwerpunkt auf das Thema "Krieg in Oberhausen".

Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

19. November 2017 - 11:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Gedenkfeier zum Volkstrauertag

Zum Volkstrauertag, der in Oberhausen traditionell als Friedenssonntag begangen wird, lädt die Stadt Oberhausen zu einer öffentlichen Feierstunde ein.
Um 11:00 Uhr findet zunächst eine Kranzniederlegung vor der „Trauernden“ statt und anschließend eine Gedenkfeier in der Gedenkhalle.

12. November 2017 - 14:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Dauerausstellung "Die Verfolgung und Ermordung der Oberhausener Jüdinnen und Juden"

Die Führung findet anlässlich des 79. Jahrestags der Novemberpogrome am 9./10. November 1938 statt. Die Geschichte der Verfolgung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung in Oberhausen wird anhand individueller Lebensgeschichten erzählt.

Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

9. November 2017 - 18:00 Uhr

ehemaliger Standort der Synagoge, Friedenstraße 24, 46045 Oberhausen


Gedenkfeier zur Pogromnacht von 1938

Zur Erinnerung an die Verbrechen während der Pogromnacht in der Nacht vom 9. auf den 10.1938 an der Oberhausener jüdischen Bevölkerung laden die Stadt Oberhausen, die jüdische Gemeinde Duisburg / Mülheim / Oberhausen und das Theater der Stadt Oberhausen zu einer öffentlichen Gedenkfeier mit Kranzniederlegung ein.

5. November 2017 - 14:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung "Nils Oskamp - Drei Steine"

In der autobiographischen Graphic Novel „Drei Steine“ berichtet Nils Oskamp von seinen Erfahrungen als Jugendlicher mit rechter Gewalt im Dortmund-Dorstfeld der 1980er-Jahre.Obwohl sich die Geschichte schon vor einigen Jahren ereignete, ist sie leider dennoch aktuell, weil das neonazistische Milieu im Ruhrgebiet nach wie vor aktiv und gefährlich ist. In der Führung werden Bedeutung und Aktualität der "Drei Steine" anhand von Zeichnungen, Medienstationen und dem Diorama "Willkommen im Teutschen Teich" eingehend erläutert.

Abbildung © Nils Oskamp

29. Oktober 2017 - 14:00 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Führung durch die Ausstellung "Nils Oskamp - Drei Steine"

In der autobiographischen Graphic Novel „Drei Steine“ berichtet Nils Oskamp von seinen Erfahrungen als Jugendlicher mit rechter Gewalt im Dortmund-Dorstfeld der 1980er-Jahre.Obwohl sich die Geschichte schon vor einigen Jahren ereignete, ist sie leider dennoch aktuell, weil das neonazistische Milieu im Ruhrgebiet nach wie vor aktiv und gefährlich ist. In der Führung werden Bedeutung und Aktualität der "Drei Steine" anhand von Zeichnungen, Medienstationen und dem Diorama "Willkommen im Teutschen Teich" eingehend erläutert.

Abbildung © Nils Oskamp

25. Oktober 2017 - 18:30 Uhr

Gedenkhalle, Konrad-Adenauer-Allee 46, 46049 Oberhausen


Vortrag „Brennpunkt Kommune“ – Umgang mit der extremen Rechten in lokalen Kontexten

Der extremen Rechten ist allein mit staatlicher Repression nicht beizukommen. Vielmehr gilt, dass die Zivilgesellschaft selbst tätig werden muss, wenn ihr demokratischer Grundkonsens in Frage gestellt wird. Zivilgesellschaft wie auch kommunale AkteurInnen sind somit herausgefordert, extrem rechte Strukturen und deren Strategien zu (er-)kennen und angemessen darauf zu reagieren. In dem Vortrag wird zunächst schlaglichtartig die Entwicklung extrem rechter Strukturen in und um Oberhausen skizziert. Daran anschließend werden Handlungsstrategien sowie mögliche KooperationspartnerInnen vorgestellt.
Der Referent Lenard Suermann ist Mobiler Berater gegen Rechtsextremismus in NRW
Teilnahme kostenfrei

Seiten